Wer nicht träumt ist keine Realistin

NEUN DINGE DIE SICH 2022 IN MEINEM BUSINESS VERÄNDERN

Weil das Jahr noch frisch ist und weil Wünschen hilft, habe ich mir gestern auf meiner Küchentür einen Wunschbaum wachsen lassen. Letztendlich ist es dann eine Symbiose zwischen einem Visionboard und einem Wunschbaum geworden.

Mir über meine Wünsche und Visionen für 2022 klar zu werden, war ein längerer und teilweise herausfordernder Prozess. 

Beim Zusammenfügen, der Bilder, Texte und Überschriften ist mir bewusst geworden wie sehr die verschiedenen Bereiche zusammenhängen. Das hat mir vieles klarer und verständlicher gemacht. 

Hier berichte ich, was sich 2022 in meinem Business verändern wird.

1. Neues Selbstbild als Unternehmerin

Künstlerin sein und Unternehmerin, das hat bisher in meinem Weltbild nicht so gut zusammengepasst. Über “mein Business” zu schreiben, löst ein eigenartiges Gefühl in mir aus. Aber halt, ganz oben auf meinem Wunschbaum hängt ein wunderschönes Bild für ein komfortables Alter. Eine Bali Reise, zu der ich gerne meine Familie einladen möchte, gesellt sich dazu. 

Träume sind die Samen der Wirklichkeit heisst es ganz unten, unter den Wurzeln des Baumes. Und einer meiner größten Träume ist es, mein Online Business auf solide Füße zu stellen und wachsen zu lassen. Das bedeutet; Geld wird in Bewegung kommen. Es wird in beide Richtungen fließen, rein und raus. Als Unternehmerin brauche ich einen Sinn für Geld. Die Dinge beim Namen zu nennen gehört auch dazu. 

Ich bin mir klar über meine Wünsche und Ziele, mache Pläne, bleibe dran und setze sie um. Ich bin Unternehmerin, handle dementsprechend und ich stehe dazu!

2. Spielerische Leichtigkeit

Das letzte Jahr war geprägt, durch meine ersten Schritte im Online Business. Manchmal ähnelte diese Erfahrung für mich ein wenig einer Fahrt mit der Berg- und Tal Bahn. Freude, Begeisterung und Angst und Panik wechselten sich ab. Es war eine arbeitsreiche Zeit und ein intensiver Lernprozess.

Heuer möchte ich es leichter und spielerischer angehen. Ich möchte den Prozess mit seinen auf und abs geniessen, mir auch Pausen und Entspannung gönnen, auf meine Gesundheit achten und es mir in jeder Hinsicht einfacher machen. Dazu gehört auch, dass ich mir, wenn nötig, Hilfe zu hole.

Kreatives Naturerleben in meinem floramiraculo ArtLabor
Kreatives Naturerleben in meinem floramiraculo ArtLabor

3. Gesehen und gefunden werden

Ich möchte die “Go-To” Person werden für alle Menschen, welche der Natur, ihrer Kreativität und sich selber wieder näherkommen möchten. In meinen Kursen vermittle ich alles rund um den botanischen Sonnendruck, die Cyanotypie, von den Grundlagen bis zum Meisterkurs. Dafür möchte ich gesehen und gefunden werden. 

Das bedeutet einen großen Schritt hinaus in die Sichtbarkeit zu machen. Das fordert mich heraus, manchmal bin ich schüchtern und habe Angst mich zu zeigen.Diese Woche habe ich mit 10 meiner ehemaligen Online Programm Teilnehmerinnen einen Termin für ein Zoom Interview ausgemacht. Damit möchte ich meine nächsten Kurse in den sozialen Medien bewerben. Solche Aktionen sind für mich wieder und wieder ein Sprung ins kalte Wasser. Wenn ich dann drin bin im Wasser merke ich, dass es doch nicht so kalt ist, dass ich eigentlich ganz gut schwimmen kann und ja, dass es sogar Spaß macht.

4. Wachsende Website

Anfang Januar habe ich angefangen, Schritt für Schritt meine eigene Webseite aufzubauen. Ich bin dabei in: “The Content Society,” einem Jahreskurs in welchem ich lerne, meine Webseite und meinen Blog aufzubauen. Mir ist es wichtig, dass die Webseite zu mir passt und möglichst genau das abbildet was ich bin, was ich mache und wofür ich stehe.

Ich wünsche mir eine lebendige Webseite auf der alles in einem ständigen Prozess ist. Das bedeutet wahrscheinlich auch, dass sie niemals fertig sein wird. Aber ich liebe Entwicklungen und Prozesse und was gibt es traurigeres als eine “fertige Webseite.”

5. Dynamischer Blog

Geschichten, gelesene, gehörte und erlebte bewegen mich und schon immer war das Schreiben, eine meiner großen Leidenschaften. In den letzten Jahren habe ich mir selbst dafür wenig Raum gegeben. Das wird sich heuer ändern. 

Im Jahreskurs von Judith Peters in “The Content Society” erlerne ich die Grundlagen des Bloggens, baue meinen eigenen Blog auf und bekomme wöchentlich neue Themenvorschläge und Unterstützung bei der Umsetzung. Das bedeutet; ich baue mir heuer mein eigenes Blog Imperium auf!

Cyanotypien entstanden während dem Online Programm
Arbeiten der Teilnehmer:innen meines ersten Online Programmes: Blaue Wunder Fotografie ohne Kamera © AnaMaria Heigl, Marion De Munnik, Moritz Hoffmann, Eva Müllner

6. Relaunch meiner zwei Online Programme

“Blaue Wunder – Fotografie ohne Kamera”und “Reise durch die Welt der Cyanotypie”

Letztes Jahr habe ich fünfmal Online Programme durchgeführt. Insgesamt haben cirka 110 Personen an meinen Grund- und Vertiefungskursen zum Erlernen der Cyanotypie teilgenommen. Diese Kurse biete ich heuer wieder an, um möglichst vielen Menschen das Erlernen der Cyanotypie zu ermöglichen. 

Jetzt bin ich gefordert, dafür gute Strategien und Pläne zu entwickeln. Anders als die Kurse in meiner Werkstatt verkaufen sich Online Programme nicht so einfach und leicht über Mund zu Mund Propaganda. Das bedeutet ich gehe es aktiv an, entwickle Ideen und setze sie um. 

Launchen ist ein kreativer Prozess und ich liebe ihn.

7. Cyanotypie Meisterkurse

Für die Absolvent:innen meines Grund- und Vertiefungskurses und für Menschen mit guten Cyanotypie Kenntnissen biete  ich in diesem Jahr erstmals Online Meisterkurse an. 

In diesen Kursen wird ein Cyanotypie Thema über einen längeren Zeitraum vertieft behandelt und über den Austausch in der Gruppe sowie der Entwicklung eigener Projekte auf Meisterniveau gebracht.

Grasgespräche Arbeit von Romy Pfyl
Meine Arbeit “Grasgespräche:” Vorbereiten für die Reise in die Schweiz

8. Meine Kunst geht in die Welt hinaus

Ich freue mich sehr, wenn ich meine Arbeiten verkaufe und sie in neuen Räumen ihren Platz einnehmen. 

Ich plane Käufer:innen den Zugang zu meinen Bildern einfacher zu machen. Das erreiche ich durch Ausstellungen an interessanten Orten und durch die Möglichkeit, meine Bilder auch Online sehen und kaufen zu können.

9. Projekt mit Kindern

Ein Projekt mit Kindern zu realisieren ist eines meiner Herzensanliegen. Beim Aufbau meines Wunsch Baumes ist es ganz plötzlich wieder aufgetaucht. 

Früher habe ich sehr viel mit Kindern gemacht, Kurse in denen es um Naturvermittlung und Kreativität gegangen ist. Es macht mir viel Spass mit Kindern zu arbeiten. Gerne möchte ich mit ihnen draußen im Sommer Cyanotypien machen, vielleicht sogar sehr große Cyanotypien als Gemeinschaftsprojekt.

Mit dem Schreiben dieses Artikels ist vieles, was ich gestern auf meinem Wunschbaum entwickelt habe, weitergewachsen.  Das macht mich zuversichtlich für dieses Jahr und ich bin schon sehr gespannt darauf, wie sich alles realisieren wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.