12 VON 12 im Januar 2022 – Momente aus meinem Alltag

Freudiges Tun und ein wunderbarer Abschluss

Es ist eine schöne, alte Blogger:innen Tradition, den 12. eines Monats in 12 Bildern zu dokumentieren. Sie wurde ins Leben gerufen von Chad Darnell und lebt weiter durch den Blog von Caroline Götze. Hallo und herzlich willkommen zu meinem ersten 12 von 12.

In letzter Zeit wache ich oft mit einem neuen Gedanken zu einem Text auf,  den ich nach dem Aufstehen sofort niederschreibe.
Ein erster Schritt vor die Tür, ist der Himmel klar oder bedeckt? Heute begrüßt mich ein Sternenhimmel.
Holz holen und anfeuern, für mich ein Ohren- und Nasen- und Augenschmaus.
Der Detox Tagesplan auf meinem Küchentisch leitet mich durch das morgendliche Wellnessprogramm: Apfelessig Waschung, kalte Wadengüsse und ein heißes Ingwer Zitronen Wasser.
Die Quitten für meinen Frühstücks Kompott habe ich bei einem Bauern im Ort gekauft. Ich liebe das satte Gelb und den einzigartigen Geruch dieser Frucht.
Heute Abend ist das Zoom Abschlusstreffen meines Online Programmes: “Reise durch die Welt der Cyanotypie.” Den Ablaufplan schreibe ich immer händisch.
Vorbereitungsarbeiten für den Prototypen eines Cyanotypie Erlebnis Paketes. Das “mis en place” für das Herstellen der Cyanotypie Lösung.
“Ich habe genau die Zeit die ich brauche um all meine Dinge mit Freude zu tun.” 
Das steht auf meinem Spiegel im Badezimmer.
Hier habe ich schon meinen Cyanotypier Arbeitsmantel angezogen. Heute Vormittag werde ich im dunklen Keller-Arbeitsraum Aquarellpapiere mit der Lösung beschichten.
Nach einem köstlichen Mittagessen, Hirse mit Gemüse und Räuchertofu, lockt mich die Couch in meiner Wohnwerkstatt für einen kurzen Mittagsschlaf.
Eine längere Spazierrunde am Nachmittag, Sonne tanken und Kopf auslüften.
Letzte Vorbereitungen für das Online Treffen, die Präsentation mit den Cyanotypien meiner Teilnehmerinnen fertig machen.
Das Schlussfoto unseres Zoom Abschlusstreffens “Reise durch die Welt der Cyanotypie.” Zweieinhalb Stunden mit intensivem Austausch liegen hinter uns.
Es ist eine unglaublich weite, reiche und inspirierende Reise geworden.
Ein wenig traurig bin ich schon. Die Teilnehmerinnen sind mir so richtig ans Herz gewachsen.

2 Kommentare

    1. Nein, der Spruch ist nicht von mir! Im Buch „The big Leap“schreibt Gay Hendricks über das Newtonische Zeit Dilemma, welches unser aktuelles Denken bestimmt. Er fragt, ob wir schon mal jemanden haben sagen hören:“ Ich habe genau die Zeit die ich brauche um all meine Dinge mit Freude zu tun.“
      Er meint, dass wir das wahrscheinlich noch nie gehört haben.
      Mich packte der Satz sofort und so schrieb ich ihn mir gleich auf meinen Badezimmer Spiegel als Erinnerung.
      Im Buch behandelt Hendricks das neue erweiterte Zeitverständnis das Einstein uns erschlossen hat.
      Ich fand dieses Thema für mich sehr spannend und aufschlussreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.