Buchrezension: FLORA – 3000 Jahre Pflanzendarstellung in der Kunst

Romy Pfyl Flora 3000 Jahre Pflanzendarstellung in der Kunst

Mit dem Buch „FLORA – 3000 Jahre Pflanzendarstellung in der Kunst“ startest du deine ganz persönliche Reise durch die großartige Schönheit der Pflanzenwelt und ihre bewegende Rolle in unserem Leben. Mehr als 3000 der herausragendsten botanischen Kunstwerke aus aller Welt und der ganzen Kunstgeschichte zeigen dir die außergewöhnliche Vielfalt der Pflanzenabbildung. Die Bilder sind von einer herausragenden Qualität und die begleitenden Texte beschreiben spannende Details zu den Werken, ihrer Entstehung und den geschichtlichen Hintergründen.

Wie ist „FLORA – 3000 Jahre Pflanzendarstellung in der Kunst“ aufgebaut?

  • Zunächst weist ein übersichtliches Inhaltsverzeichnis den Weg.
  • Das Vorwort des Botanikers und Pflanzensammlers Dr. James Compton führt dich von den Ursprüngen der botanischen Kunst bis zu den zeitgenössischen Entwicklungen.
  • Dann kommen besonders schön gestaltet die Kunstwerke mit den begleitenden Texten.
  • Es folgt eine Zeittafel, die dich von 9400 v. Chr. in die Gegenwart führt,
  • eine kurze Erklärung der Taxonomie des Pflanzenreichs (über die Einteilung und Benennung der Pflanzen),
  • ein Glossar mit der Erklärung der wichtigsten Begriffe,
  • ausgewählte Biografien der Künstler*innen
  • und zum Schluss ein Literaturverzeichnis.

Was macht dieses Buch besonders?

Die Kunstwerke sind auf den einander gegenüberliegenden Seiten in ergänzenden oder in Gegensatzpaaren angeordnet.  Diese spannende Art der Gegenüberstellung der Werke der größten Künstler der Pflanzendarstellung lässt dir den Raum für eigene anregende Gedanken und das Entdecken feinsinniger Zusammenhänge. Dieses Buch ist wie eine unglaublich große Schachtel mit den köstlichsten Pralinen eher häppchenweise zu genießen. Du entdeckst das Wesen der Pflanzen und die interessanten Zusammenhänge mit dem menschlichen Leben in einem gänzlich neuen Licht.

Gleich auf der ersten Doppelseite des Buches führt dich die Königin der Blumen, die Rose auf einem inspirierenden Sprung durch die Jahrhunderte. Auf der einen Seite ein handkolorierter Stich einer Rosa centifolia von Pierre Josef Redouté, einem der bekanntesten Blumenkünstler aller Zeiten. Er war Hofmaler bei Napoleons Kaiserin Josephine. Sein Jahresgehalt von 18000 Francs war damals eine gewaltige Summe. Auf der anderen Seite der zeitgenössische japanische Künstler Macoto Murayama mit dem Bild Rose-iii-w einem Digitalfarbdruck. In dieser 3-D-Wiedergabe fließen Botanik und Architektur ineinander. Damit überträgt der aus der Architektur stammende Künstler seine Begeisterung für Pflanzen in eine lichte, digitale Welt. Er verschmilzt zahlreiche Höhenebenen und Baupläne in einem Bild und verschafft dir auf diese Weise eine Art Röntgenblick. So startet deine Reise durch die anregende Bilderwelt dieses Buches, mit der fein bewegten Außenansicht einer hundertblättrigen Rose von Redouté auf der einen Seite. Auf der gegenüberliegenden Seite siehst du gleichzeitig Murayamas berührend zarte digitale Darstellung. Sie macht dir den faszinierenden inneren Aufbau einer Rose sichtbar.

Was ist das Einmalige an diesem Buch?

„FLORA – 3000 Jahre Pflanzendarstellung in der Kunst“ ist einmalig in seiner Art. Es wurde von einem internationalen Expert*innen-Gremium zusammengestellt und zeigt beispielhaft Kunstwerke verschiedener Epochen und Kulturen. Dabei spannt sich der Bogen von Ernst Haeckel über Albrecht Dürer und Leonardo da Vinci, Katsushika Hokusai und Yayoi Kusama, Maria Sibylla Merian und Georgia O’Keeffe bis hin zu Irving Penn und Nick Knight. Dabei wurde besonderen Wert auf die speziellen Hintergründe der Abbildungen und Künstler*innen aus Europa, China und Indien, Afrika, Australien und Amerika gelegt. Auch Skulpturen, Handschriften, Malereien und Zeichnungen sowie Fotografien und Arbeiten, die auf mikroskopischen Aufnahmen basieren, finden Platz in diesem bemerkenswerten Buch. So erfährst du neue Fakten und Zusammenhänge. Hast du zum Beispiel gewusst, dass die Ackerschmalwand die erste Pflanze war, die einen vollständigen Lebenszyklus im All durchlief?

Fazit – das macht für mich „FLORA – 3000 Jahre Pflanzendarstellung in der Kunst“ so kostbar!

Für mich ist das Buch „FLORA – 3000 Jahre Pflanzendarstellung in der Kunst“ schon seit einigen Jahren eine sehr geschätzte Begleiterin. Einen einzigen Nachteil hat dieses Buch, durch seinen Umfang ist es ziemlich schwer. Doch es ist ein prächtiger Schatz voller Bilder und Geschichten, das dich dazu anregt zwischen den Zeilen zu lesen und weiter zu forschen. Die Vielfältigkeit der Verflechtungen von uns Menschen mit den Pflanzen macht dir bewusst, in welchem Reichtum wir leben und wie kostbar diese Welt für uns ist.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Kunst

4 Kommentare

  1. Liebe Romy,

    Was für ein schönes Buch, in das man ab und zu hineinschauen kann. Das von dir verlinkte Video war auch sehr hilfreich. Als Naturliebhaberin hast du mein Interesse geweckt. Am liebsten würde ich mir das Buch auch gleich kaufen. Sehr schöne Rezension!

    Liebe Grüße
    Jaconette

  2. Liebe Romy,

    ich danke dir für deine Eindrücke zu diesem Buch!
    Ich mag deine Art zu schreiben und zu erzählen sehr – und erfreue mich daran, wie du das Buch rezensierst. Und du machst damit Lust, mich mehr mit Pflanzen zu befassen, genauer zu schauen und intensiver hinzuspüren, wo (meine) Berührungspunkte zu Pflanzenwelt sind.

    Herzliche Grüße aus dem hügeligen Voralpengebiet in NÖ, wo die Kornelkirsche gedeiht!
    Monika

    1. Liebe Monika
      wie schön, dass meine Rezension dich inspiriert dich wieder mehr mit Pflanzen zu befassen. Die Kornelkirsche ist eine wunderschöne und köstliche Frucht, der Saft entwickelt ein magisch zartes Rot und ich hätte gerne in meiner Nähe so einen prächtigen Strauch. Liebe Grüße Romy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.