12 von 12 im April 2022 – Momente aus meinem Alltag

Haus mit Vorgarten

Von unteren und oberen Welten

Es ist eine schöne, alte Blogger:innen Tradition, den 12. eines Monats in 12 Bildern zu dokumentieren. Sie wurde ins Leben gerufen von Chad Darnell und lebt weiter durch den Blog von Caroline Götze. Heuer habe ich mir vorgenommen, möglichst jeden Monat dabei zu sein.
Im April ist das ein Zuhause Tag, mit schreiben, telefonieren, Gartenarbeiten erledigen und mit einem Hahn der zu neuen Ufern aufbricht.


Garten im Morgenlicht
Ein morgendlicher Blick in den Garten bringt automatisch gute Laune. Ich habe gut geschlafen und der Frühlingsmorgen empfängt mich mit seiner frischen Pracht.
Kaffee und Notizen
Wie gut, dass mich zum Schreibtisch dieses braune Safterl begleitet. Es vertreibt mir die letzten müden Gedanken. Gerade bin ich mitten im Launch für meinen nächsten Kurs und es gibt viel zu denken und viel zu tun.
Newsletter mit Unterwelt Bild
Newsletter schreiben: „Wie mir die Unterwelt dabei half, kreativ zu werden,“ beschreibt den Werdegang eines Bildes mit Silberpappelblättern.
Wie mir die Natur, das Tätig werden und die sich entwickelnde Kreativität aus einer Depression half und ich in der Kunst heimisch wurde.
Frühstückstisch
Nach dem langen und intensiven Schreibprozess ein wohlverdientes Frühstück. Ein warmes Hirse-, Kakaomus, geriebene Äpfel und geröstete Sonnenblumenkerne. Die kleinen, noch zarten Paradeispflänzchen leisten mir Gesellschaft. Ich habe sie aus meinen gesammelten Samen gezogen. Die Pillichsdorfer, Liguria, Doris, Zuckertrauben, Große Gelbe mit rotem Punkt und die Reisetomaten. Ich sehe sie schon vor mir in ihrer sommerlichen Pracht und ich freue mich darauf.
Salat und Radieschen im Hochbeet
Ein kurzer Gang durch den Garten. Ungeduldig wie ich bin, habe ich diese Samen schon im Februar ausgesät. Jetzt fängt es an zu sprießen, Kresse, Rucola, Radieschen, Rettiche, Winterpostelein und Schnittsalat. Das Grün zieht mich magisch an in diesem zauberhaften Morgenlicht
Hahn und Hühnerhaus
Mein Hahn der Kaj startet zu seinem letzten Tag hier. Heute Abend bringe ich ihn zu Julia und ihrer Familie. Bei mir ist er einfach zu laut, so nahe bei den Häusern.
Regal aufräumen
Gartenwerkzeug und Terrasse warten schon lange und heute gehe ich es an, aufräumen, sortieren, ausmisten und Platz machen.
Winterheckenzwiebel
Fürs Mittagessen ernte ich die Schloten von den Winterheckenzwiebeln. Es gibt Hörnchen mit einem Ei von Pavina und dazwischen gebe ich die fein geschnittenen Schloten.
Romy Pfyl
Ich bin zufrieden mit meinem Werken und freue mich aufs Mittagessen.
Hörnchen mit Ei und Broccoli
Heute habe ich einen guten Appetit und ich genieße es das Grün auch auf meinem Teller zu haben.
Garten und Hängematte
Mittagsruhe in der Hängematte. Vor dem Hühnerzaun wartet schon die Transportkiste für meinen Hahn, den Kaj. Ein wenig wehmütig bin ich schon. Aber es wird ihm sicher auch gut gehen am neuen Ort.
Vorgarten
Mein Vorgarten ist ein kleines Paradies zwischen Haustür und Straße. Hier sitze ich gerne auf der Treppe, trinke einen Kaffee, plaudere mit den Nachbarn oder schaue den Kindern zu.
Heute Nachmittag entferne ich die letzten Winterreste und mache Platz für alles, was da wachsen möchte.

2 Kommentare

  1. Liebe Romy, vielen Dank für deinen Einblick in deinen Tag und in deinen schönen Garten. Jetzt kenne ich mich schon ganz gut bei dir aus kann mir vorstellen, wie du so lebst. 🙂
    Es tut gut, mitten im Launchprozess mal einen Gartentag einzulegen. Das brauchen Körper und Seele.
    Wie viele Hühner bleiben dir denn ohne Kaj? Denen geht es ohne den Gockl meist viel besser.
    Liebe Grüße Kerstin

    1. Es bleiben mir zwei Hühner, Pavina (von ihr war das Ei fürs Mittagessen) und Marike (hat noch nie ein Ei gelegt). Ich denke, ich werde noch ein, zwei Hühnchen dazu nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.